GEORGE EZRA

George Ezra ist fürwahr ein Teufelskerl… fast scheint es so, als könne er hier, dort und überall gleichzeitig sein. Seine sensationelle Out-of-the-box-Erfolgsstory gründete auf der einzigen Sache, die wirklich zählt: seine Songs. Lieder, die ihm nicht zuletzt eine weltweite Tournee bescherten, die zwei Jahre andauerte. Und selbst, wenn es einmal kurz danach aussah, als sei der nicht zu bremsende Breakout-Star des Jahres 2014 (und 2015) einmal NICHT überall gleichzeitig, so stellt sich im Nachhinein heraus, dass er es in der Tat war: er reiste, suchte, schrieb, musizierte und pfiff. Doch bevor wir uns seinen jüngsten Streifzügen zuwenden, wollen wir zunächst rekapitulieren: George war ein unbekannter Teenager, der seine mit-Gitarre-auf-Reisen-Attitüde nebst Wissendurst und Inter-Rail-Ticket in eine Kofferladung Postkarten-hafter Songs verwandelte, die noch weiter um die Welt reisten, als er selbst es getan hatte. Befeuert vom Erfolg der Songs «Budapest», «Barcelona», «Cassy O» und «Blame It On Me» wurde der gerade einmal zwanzigjährige Sänger und Gitarrist weltweit zum gefragten Live-Act. Sein heiss erwarteter zweiter Longplayer «Staying at Tamara’s» erschien am 23. März und die Single «Paradise» stürmt bereits wieder die Charts. Wir sagen Ihnen auch gleich wieso: Der Song ist geerdet im unverkennbaren Folk-Rock Ezras, ist tanzbar, leichtfüssig und animiert zum Tanzen. Fazit: George Ezra empfiehlt sich für die nächste Festival-Saison!